Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Local SEO: Der Weg zu einer effektiven SEO-Strategie für lokale Unternehmen in 2021

Für jeden Soloselbstständigen und jedes Kleinunternehmer ist es wichtig, sein lokales Unternehmen vor Ort bekannt zu machen und von den potenziellen Kunden in der Region gefunden zu werden.

Doch wie stellt man das am besten an? Was braucht es außer einem attraktiven Schaufenster oder einer aussagekräftigen Website? Welche Faktoren beeinflussen das Ranking in den Suchmaschinen? Und was kann man einfach und schnell optimieren, damit das eigene Business in den lokalen Suchergebnissen bei Google erscheint?

Welche Schritte aus meiner Sicht für lokale Unternehmen entscheidend sind, um eine effektive SEO-Strategie zu entwickeln, fasse ich im folgenden Blog Post zusammen.

Lokale Unternehmen SEO Strategie

Was ist eigentlich lokale SEO?

Lokale SEO ist der Bereich der Suchmaschinenoptimierungen, der sich darauf konzentriert, bei Suchanfragen in deinem lokalen Umfeld besser zu ranken.

Man darf nicht vergessen, dass es verschiedene Orte im Internet gibt, wo potenzielle Kunden mit deinem Unternehmen in Berührung kommen. Menschen finden lokale Unternehmen nämlich nicht nur in der Google-Suche.

Die verschiedenen Kanäle

Der bekannteste Kanal, an den du bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung denken solltest, ist natürlich die Google-Suche. Aber auch innerhalb der Google-Suche gibt es andere Google-eigene Portale, wie zum Beispiel Google Maps, die du nicht vernachlässigen solltest.

Außerdem nutzen Kunden auch noch andere Suchmaschinen, um dein Business zu finden, beispielsweise Bing, Yahoo, Siri und Alexa, uvm. Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter werden ebenfalls zunehmend als Suchmaschine verwendet. Extrem häufig für die Beantwortung vieler Suchanfragen aller Art dient auch YouTube. Und da YouTube inzwischen zu Google gehört, sind die YouTube-Suchergebnisse mit den Google-Suchergebnissen auch eng verknüpft.

Es gibt auch lokale Verzeichnisse wie Yelp, Foursquare und andere Nischenwebseiten, die z.B. mit Apple Maps verknüpft werden.

Die vier wichtigsten Schritte, auf die sich lokale Unternehmen bei der lokalen SEO konzentrieren sollte, sind:

1. Google My Business

Google My Business (GMB) ist ein kostenloses Tool, das Google für lokale Unternehmen bereitstellt, um ihre Onlinepräsenz in Google, einschließlich der Google-Suche und Google-Maps, zu verwalten.

Das Einrichten eines Unternehmenseintrags über dein Google My Business-Profil ist entscheidend, um in allen Google-Produkten zu erscheinen.

Darüber hinaus ist es wichtig, sicherzustellen, dass dein Name, deine Adresse und deine Telefonnummer in allen Geschäftseinträgen korrekt und konsistent sind.

Auf Google My Business kann man es mit einfachen Schritten schon weit bringen! Wichtig ist einfach, sich einmal Zeit zu nehmen und die Standortseite auzufüllen, Geschäftskategorien, Geschäftsbeschreibung und Fotos hinzuzufügen und regelmäßige Posts zu schreiben bzw. upzudaten. All dies wirkt sich auf deine lokalen Suchergebnisse aus.

Google My Business Checkliste:

  • Melde dich auf GMB an und verifiziere dein Account.
  • Vergewissere dich, dass Name, Adresse, Telefonnummer und Website korrekt aufgeführt sind.
  • Füge deine Öffnungszeiten hinzu
  • Füge eine Geschäftsbeschreibung hinzu
  • Lade ein paar hochwertige Fotos/Videos hoch, inkl. Logo und Titelbild
  • Füge Geschäftskategorien hinzu
  • Veröffentliche regelmäßige Updates

2. Bewertungen

Eines der essenziellsten Dinge, auf die sowohl Suchmaschinen als auch deine potenziellen Kunden bei der Suche lokaler Unternehmen achten, sind Bewertungen.

Es gibt zahlreiche Plattformen, auf denen Reviews angezeigt werden. Viele von ihnen kann man mit dem eigenen Unternehmen (z.B. mit der eigenen Website) verbinden und somit auch Bewertungen direkt einbetten.

Einen noch größeren Effekt haben allerdings die GMB-Bewertungen (Google-Reviews). Diese werden zum Beispiel in allen Google-Produkten angezeigt, einschließlich der Google-Suche und Google-Maps und beeinflussen entsprechend auch das Ranking deines Unternehmens in den Suchergebnissen.

Bewertungen auf Portalen wie Yelp, TripAdvisor und Foursquare werden übrigens in allen Apple-Produkten verwendet, einschließlich Spotlight, Siri und Maps, entsprechend sind auch diese Verzeichnisse relevant und je nach Branche ein Muss.

Bewertungen generieren

Da Bewertungen eine große Rolle spielen in Sachen Suchmaschinenoptimierung und nebenbei natürlich auch in der Kundenakquise von großem Nutzen sind, sollte dein Fokus zunehmend auf der Generierung von Bewertungen liegen, und zwar möglichst auf allen Plattformen, mit denen deine Kunden interagieren.

Durch Marketing-Automatisierungstools, wie SMS- oder E-Mail-Kampagnen kannst du deine Kunden gezielt nach Feedback fragen. Setze dich hierzu beispielsweise ein paar Tage nachdem der Kunde deine Dienstleistung in Anspruch genommen hat, mit dem Kunden in Verbindung und bitte ihn, eine Bewertung über seine Erfahrung zu schreiben.

Genauso wichtig, wenn nicht sogar noch effektiver, ist ein persönliches Gespräch, in welchem du (zufriedene) Kunden dazu animierst, eine Bewertung zu hinterlassen.

Tipps zum Umgang mit negativen Bewertungen

Es kann dir eventuell ein Bedürfnis sein, auf Bewertungen zu reagieren, insbesondere auf solche, die bösartig gegenüber deinem Unternehmen sind. Du kannst jedoch (auch bei negativen Bewertungen) dafür sorgen, dass sie stets für dich arbeiten und nicht gegen dich. Beim Reagieren auf Bewertungen, halte dich stets an folgende Grundsätze:

Beschuldige den Kunden nicht, bleibe stets professionell in deiner Sprache und Wortwahl und schreibe nicht zu langatmig.

Zudem solltest du immer darauf achten, dass du dich für die schlechte Erfahrung, die der Kunde hatte, entschuldigst, dich verantwortlich und engagiert zeigst, ehrlich und freundlich bist.

Ganz wichtig: Egal, ob es sich um eine positive, eine negative oder eine neutrale Bewertung handelt, reagiere darauf und schätze die Bewertung! Eine Antwort auf jede Bewertung zeigt, dass dir Kundenfeedback nicht egal ist. Das wiederrum schafft Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

3. Onsite SEO

Onsite (auch: Onpage) Suchmaschinenoptimierung konzentriert sich auf Änderungen, die du direkt auf deiner Website vornehmen kannst, um dein Ranking zu verbessern.

Folgende Ranking-Faktoren lassen sich direkt auf deiner Website kontrollieren: die Seitentitel, die Auswahl der Suchbegriffe, die URL-Struktur, die Anzeige für Smartphones und die Ladezeit deiner Seite.

Um deine Website suchmaschinenfreundlich zu gestalten, empfehle ich dir daher, die folgenden Punkte sicherzustellen:

Seitentitel & Title-Tag

Wenn Nutzer die Seiten deiner Website in den Suchergebnissen finden, ist der Seitentitel das erste, worauf sie achten.

Der Titel spielt eine maßgebliche Rolle bei der Entscheidung, ob sie auf deine Seite klicken oder auf die deiner Konkurrenz. Die Optimierung deiner Titel ist daher eine der wichtigsten Onsite SEO-Techniken, um User auf deine Website zu bringen.

Grundsätzlich sollte der Titel in einfachen Worten erklären, worum es auf der verlinkten Seite geht, für wen die Seite ist und wer dahintersteckt (Domain/Marke).

Mithilfe von SEO-Plugins wie Yoast oder RankMath lässt sich der Title-Tag schnell und einfach erstellen.

Seitenladezeit / Page Speed

Um sicherzustellen, dass du interessierte User auf deiner Website hältst, sollte die Ladezeit auf deiner Website möglichst kurz sein. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie du den Page Speed deiner Seite verbessern kannst, u.a. diese wirklich einfachen Wege:

  • Reduziere die Anzahl der Weiterleitungen auf deiner Seite
  • Reduziere die Größe von Bilddateien
  • Nutze das Browser-Caching bzw. Caching-Plugins
  • Speichere große Dateien, wie z.B. Videos auf externen Plattformen

Um herauszufinden, wie du die Ladegeschwindigekeit ganz individuell auf deiner Website verbessern kannst, lass sie am besten mal schnell und kostenlos von Google PageSpeed Insights analysieren.

SEO-freundliche URLs

Deine URL ist ein entscheidender Teil von SEO. Wenn Suchmaschinen deine Seite crawlen, lesen sie deine URL, um deinen Inhalt zu verstehen. Wenn deine URL allerdings nicht eindeutig ist, können die Suchmaschinen deine Website nicht gut indexieren und werden dich entsprechend nicht so gut ranken.

Achte daher immer auf eine klare URL-Struktur, z.B. www.domain-abc.de/seitentitel anstatt www.domain-abc.de/123abc/xyz987

Responsives Design

Deine Kunden werden von verschiedenen Geräten aus auf deine Website zugreifen, die allermeisten User wahrscheinlich von einem Smartphone. Es ist daher essenziell, dass du für eine positive Weberfahrung bei Smartphone-Nutzern sorgst. Das schaffst du, indem du sicherstellst, dass es eine Mobile-Version deiner Website gibt mit einem responsive Design.

Deine Website ist schon älter und hat noch kein smartphone-freundliches Webdesign? Dann helfe ich dir gerne dabei, eines zu erstellen!

4. Linkaufbau

Schon seit den Anfängen der Suchmaschinen sind Links ein direkter Ranking-Faktor und sehr entscheidend dafür, wann und wo du in den Suchergebnissen auftauchst.

Beim Linkaufbau geht es allerdings nicht darum, möglichst viele Links zu deiner Domain zu generieren. Sondern, was es wirklich braucht, sind qualitativ hochwertige Links – und zwar von Websites mit Autorität, Expertise und Vertrauenswürdigkeit. Solche Links zeigen den Suchmaschinen, dass deine Website relevant und hochwertig ist.

Genauso können übrigens auch externe Links, bei denen du auf anderen, relevanten Content verlinkst, deine Autorität stärken.

Lena
Lena

Ich bin Lena, die Gründerin des ALB Content Lab. Zusammen mit meinem Team aus freiberuflichen Professionals unterstütze ich Soloselbstständige, Kleinunternehmer und mittelständische Unternehmen im strategischen Content Marketing.

Das könnte dich auch interessieren